Suche nach Sendungen

Bitte geben Sie Ihre(n) Suchbegriff(e) ein!

Liste aller Vorträge seit 1987 als PDF

Referenten alphabetisch

November 2013

Prof. Dr. Ruprecht Jaenicke Prof. Dr. Ruprecht Jaenicke
Wein und Klimaänderung

Sendezeit: So 03.11.2013, 08:00h


Das Klima der Welt ändert sich ständig. Während Klimaveränderungen in der Vergangenheit natürliche Ursachen hatten, spielen heute die Aktivitäten der Menschen, insbesondere die Nutzung fossiler Brennstoffe und damit der Ausstoß von „Treibhausgasen“, eine entscheidende Rolle. Qualitativ hochwertiger Wein kann nur in einem bestimmten Klima, einem bestimmten Temperatur- und Niederschlagsbereich gedeihen. Die Weinreben reagieren sehr empfindlich darauf, wenn die Grenzen dieses Bereichs sich verändern. Modellrechnungen zur Klimaveränderung zeigen, dass sich die geeigneten Gebiete auf beiden Halbkugeln zu den Polen hin verschieben werden. Während zum Beispiel in Afrika die Weinbaugebiete eingeengt werden, wird in den nördlichen Ländern der Nordhalbkugel Weinbau möglich werden. Entsprechende Änderungen bei den bevorzugten Weinen, den Weinstilen und der regionalen Kultur sind zu erwarten. Doch der Weinbau kann nur begrenzt auf klimatische Veränderungen reagieren, und die Winzer benötigen Zeit für die entsprechenden Anpassungen.



 Otto Schätzel Otto Schätzel
Weinwirtschaft - Chancen für den deutschen Wein

Sendezeit: So 10.11.2013, 08:00h


Die gesamte Agrarwirtschaft ist weiter auf dem Weg der Internationalisierung. Mit zunehmender Globalisierung der Märkte muss sich auch die Weinwirtschaft mit weltweiten Standards messen und sich an Qualitäts- und Nachfrageveränderungen orientieren, um im Wettbewerb zu bestehen. Vor dem Hintergrund der weitgehend gesättigten Märkte mit Angebotsüberschüssen hat die Nachfrage nach lokalen, regionalen und differenzierten Produkten deutlich an Bedeutung gewonnen. Nach verschiedenen Enttäuschungen durch Skandale und Wirtschaftskrisen ist die Sehnsucht der Verbraucher nach Verlässlichkeit und Nachhaltigkeit der Lebensmittel gestiegen. Die regionale Profilierung wird zur großen Herausforderung für alle Weinregionen in der Welt.



Prof. Dr. Gottfried Unden Prof. Dr. Gottfried Unden
Fehlaromen beim Wein

Sendezeit: So 17.11.2013, 08:00h


Neben den natürlichen Inhaltsstoffen des Weins können verschiedene unerwünschte Aroma- und Inhaltsstoffe den Weingeschmack beeinflussen. Die Ursache für diese „Fehlaromen“ liegt entweder in der Qualität der Trauben; sie können aber auch durch den Gärungsstoffwechsel der Hefen oder Bakterien sowie durch Verunreinigungen der Verpackung entstehen. In vielen Fällen ist eine Kombination verschiedener Faktoren verantwortlich. Gottfried Unden beschreibt in diesem Vortrag einige typische Fehlaromen des Weins (untypische Alterungsnote, Korkton, Böckser und schwefelhaltige Aromen, Mannit- und Essigstich), ihre Ursachen und die Möglichkeiten zur Vermeidung.



Prof. Dr. Mihaly Csikszentmihalyi Prof. Dr. Mihaly Csikszentmihalyi
The Construction of Happiness - Wie Glück entsteht

Sendezeit: So 24.11.2013, 08:00h
Erstausstrahlung: So 19.10.2008


Schon vor über zweitausend Jahren gelangte Aristoteles zu der Einsicht, dass der Mensch vor allem Glück sucht. Gesundheit, Schönheit, Geld und Macht werden hauptsächlich deshalb geschätzt, weil man erwartet, dass sie glücklich machen. Aber was ist Glück? Das begreifen wir heute kaum besser als zu Aristoteles’ Zeiten, und wir haben offenbar auch keine besseren Mittel, um diesen gesegneten Zustand zu erreichen. Inzwischen ist Glück natürlich auch Gegenstand wissenschaftlicher Forschung. Einer der ersten, der mit breitangelegten Studien versuchte, dem Geheimnis des Glücksgefühls auf die Spur zu kommen, war Mihaly Csikszentmihalyi. Vor 30 Jahren beschrieb er erstmals das sogenannte Flow-Phänomen und wurde damit weltweit bekannt. "Flow" bezeichnet einen Zustand, in den Menschen dann geraten, wenn sie ganz und gar in einer Tätigkeit aufgehen. In dieser Situation vergessen sie alles um sich herum und sind vollkommen eins mit sich und ihrem Tun. Entscheidend ist das richtige Verhältnis von Anforderung und Fähigkeit. Diese Glücksmomente erleben wir also nicht passiv, rezeptiv, entspannend, sondern dann, wenn wir uns intensiv einer Sache oder einer schwierigen Aufgabe widmen.