Suche nach Sendungen

Bitte geben Sie Ihre(n) Suchbegriff(e) ein!

Liste aller Vorträge seit 1987 als PDF

Referenten alphabetisch

April 2017

Prof. Dr. Hélène Miard-Delacroix Prof. Dr. Hélène Miard-Delacroix
Deutschland, Frankreich und der Aufbau Europas. Ein Blick auf unsere gemeinsame Geschichte

Sendezeit: So 02.04.2017, 07:30h
Erstausstrahlung: So 20.01.2013


Der gemeinsame Beitrag Frankreichs und der Bundesrepublik zum Aufbau Europas seit der Nachkriegszeit war Bestandteil eines Annäherungsprozesses, der auch als Aussöhnung von ehemaligen Erbfeinden bezeichnet wurde. Der europäische Aufbau ist ohne die deutsch-französische Zusammenarbeit nicht zu denken. Er war aber keineswegs nur ein Produkt dieser einmaligen Kooperation, sondern umgekehrt auch ein Beschleuniger der deutsch-französischen Verständigung. Im Laufe der Jahre waren die Beweggründe und Faktoren des gemeinsamen Unternehmens vielfältig. Angesichts der aktuellen Herausforderungen auf europäischer Ebene ist es nützlich, die deutsch-französische Zusammenarbeit historisch einzuordnen. Hélène Miard-Delacroix erklärt in diesem Vortrag, wie sich optimistischer Voluntarismus und Realpolitik in der Entwicklung der beiden Länder verschränkt haben, und wie die besondere Logik dieser Kooperation heute zum gemeinsamen Handeln zwingt.



Dr. Manfred Osten Dr. Manfred Osten
Leibniz oder die Entbarbarisierung Europas. Zur Aktualität seiner Schrift “Novissima Sinica“

Sendezeit: So 09.04.2017, 07:30h


Was Leibniz 1697 unter dem Titel "Novissima Sinica" ("Das Neueste über China") veröffentlichte, war das kühne - und weiterhin aktuelle - Projekt einer Entbarbarisierung Europas. Damals vor allem im Hinblick auf das Chaos des 30jährigen Krieges. Mit Hilfe einer umfangreichen Korrespondenz mit jesuitischen Missionaren am chinesischen Kaiserhof hatte Leibniz Einsichten in das Betriebsgeheimnis der wirkmächtigen konfuzianischen Chaos- Überwindungsstrategien gewonnen. Einer Staats- und Gesellschaftslehre, die über zwei Jahrtausende die Grundlage des chinesischen Reiches bildete. Es handelt sich um ein System von Bildungs- und Leistungsadel - anstelle des europäischen Prinzips des Erbadels - und um die Priorität wechselseitiger sozialer Pflichten anstelle der westlichen Idee schrankenloser Freiheitsrechte ohne entsprechende Leistungsforderung.



Prof. Dr. Jürgen Neyer Prof. Dr. Jürgen Neyer
Plädoyer für eine Neugründung Europas

Sendezeit: So 23.04.2017, 07:30h


Europa leidet an sich selbst. Es lebt in einer institutionellen Struktur, die kontinuierlich ineffektive Politik produziert und Frustration erzeugt. Europa ist weder in der Lage, die Währungs- und Finanzintegration voranzutreiben noch die dringend nötige soziale Integration umzusetzen. Gleichzeitig nimmt Europa den Mitgliedstaaten die Kompetenzen, es besser zu machen. Die Rechts- und Linkspopulisten Europas nutzen diese Defizite, um die Europäische Union insgesamt zum Feindbild zu stilisieren. Dabei gerät leicht in Vergessenheit, dass die Union bei allen ihren Defiziten grundsätzlich ein großartiges Projekt der Ausdehnung der Demokratie über die Grenzen des Nationalstaates ist. Um dieses Projekt umzusetzen, so Jürgen Neyer, bedarf es allerdings heute einer Neugründung der EU. Der Brexit sollte als Chance verstanden werden, mit einer kleineren Gruppe von Mitgliedstaaten eine sehr viel engere, sozialere und solidarische Union zu bauen.



Prof. Dr. Wolfgang Merkel Prof. Dr. Wolfgang Merkel
Der Herbst der Demokratie?

Sendezeit: So 30.04.2017, 07:30h


Brexit, Trumps Wahlsieg in den USA, der Rechtspopulist Hofer scheitert nur knapp an der Wahl zum Bundespräsidenten in Österreich. Rechtspopulisten befinden sich dies- und jenseits des Atlantiks in einem beängstigenden Vormarsch. In Ungarn und Polen sitzen sie längst in der Regierung. Gleichzeitig hat der deregulierte globale Kapitalismus die demokratische Gestaltungskraft der Nationalstaaten ausgehöhlt. Die Überformung nationalstaatlichen Regierens durch die EU hat zu einem weiteren Demokratieschwund geführt. Dies ist alles zutreffend. Aber ist es die ganze Wahrheit? Stehen heute Frauen, Homosexuelle, ethnische und religiöse Minderheiten nicht besser als jemals in der Geschichte der Demokratie da? Der Beitrag wird die Frage beantworten wo „die“ Demokratie heute steht und wohin ihr Weg in nächster Zukunft führen könnte.