Weiterführende Informationen zur Sendung




Wie entstehen Bewusstsein und Gefühle?
Neuere Erkenntnisse der Hirnforschung

Prof. Dr. Gerhard Roth
Sendezeit: So. 14.03.2004, 8.30h

Zum Vortrag

Welche Beziehung besteht zwischen unserem Bewusstsein und den Vorgängen im Gehirn? Aus biologischer Sicht erleben wir nur das bewusst, was mit einer Aktivität der Großhirnrinde verbunden ist. Bewusstsein und Gefühle treten vornehmlich dann auf, wenn unser Gehirn mit Problemen konfrontiert wird, für die es noch keine Lösung parat hat. Dann legt die Großhirnrinde neue Nervennetze an und zwar unter Einwirkung des Limbischen Systems und auf der Grundlage vergangener Erfahrung. Professor Dr. Gerhard Roth führt sie in diesen faszinierenden Bereich der Neurobiologie ein. Er promovierte sowohl in Philosophie als auch in Zoologie und ist Direktor des Instituts für Hirnforschung der Universität Bremen.

Zur Person

Gerhard Roth, geboren 1942 in Marburg/Lahn, studierte Philosophie, Germanistik und Musikwissenschaft an den Universitäten Münster und Rom (Italien). 1969 Promotion in Philosophie zum Dr. phil. An der Universität Münster. 1969-1974 Biologie-Studium an den Universitäten Münster und University of California, Berkeley. 1974 Promotion in Zoologie zum Dr. rer. Nat. an der Universität Münster. 1975-1976 Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der AG Neuroethologie der GH/Universität Kassel. Seit 1976 Professor für Verhaltensphysiologie (C4) am Institut für Hirnforschung im Studiengang Biologie an der Universität Bremen. Seit 1997 Gründungsrektor des Hanse-Wissenschaftskollegs der Länder Niedersachsen und Bremen mit Sitz in Delmenhorst. Weiterhin Professor an der Universität Bremen und Direktor am Institut für Hirnforschung.

Ausgewählte Veröffentlichungen