Weiterführende Informationen zur Sendung




Kollaps – was wir aus dem Untergang menschlicher Gesellschaften lernen können


Prof. Dr. Jared Diamond
Sendezeit: So. 23.10.2005, 8.30h

Zum Vortrag

Es gibt Gesellschaften und Kulturen, die auch nach Tausenden von Jahren noch existieren und gedeihen. Andere hingegen sind zugrunde gegangen oder völlig verschwunden, wie die Maya in Zentralamerika, die Wikinger in Grönland oder die Kultur der Osterinseln im Pazifik. Welche Faktoren spielen eine Rolle für den Erfolg oder den Untergang einer Gesellschaft? Warum gelang es manchen Gesellschaften, Probleme erfolgreich zu lösen, die sich für andere als unlösbar erwiesen? Und welche Schlüsse können wir aus den Schicksalen vergangener Gesellschaften ziehen, die uns dabei helfen könnten, unsere heutigen Probleme zu meistern? Professor Dr. Jared Diamond lehrt Geographie an der Universität von Kalifornien in Los Angeles. Seine Bücher „Der dritte Schimpanse“, „Arm und Reich“ und „Kollaps“, das dieser Tage in Deutschland erscheint, erregten weltweit Aufsehen. Für „Arm und Reich“ wurde er 1998 mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet.

Zur Person

Jared M. Diamond , 1938 in Boston geboren, Evolutionsbiologe, Physiologe und Biogeograph. Für seine Arbeit auf dem Feld der Anthropologie und Genetik ist er vielfach ausgezeichnet worden. Seit Juni 2004 ist er Professor für Geographie an der University of California in Los Angeles. Vorher war er dort Professor für Physiologie an der medizinischen Fakultät.
Jared Diamond ist dem breiten Publikum durch seine populärwissenschaftlichen Bücher, in denen er neueste Erkenntnisse aus Anthropologie, Biologie und Geschichte zusammenhängend darstellt, bekannt geworden. Für seine Werke erhielt er zahlreiche Preise und Ehrungen. Diamonds Arbeit ist ausgesprochen breit interdisziplinär angelegt. Das Hauptmotiv für seine historischen Arbeiten sieht er darin, nicht-rassistische Erklärungen für wesentliche Merkmale der menschlichen Geschichte zu finden - solange die Wissenschaft nur die rassistischen Erklärungsversuche widerlegen, aber keine plausiblen Alternativen erarbeiten kann, würden viele Menschen nahezu automatisch auf rassistische Erklärungsangebote zurückgreifen.

Ausgewählte Veröffentlichungen