Weiterführende Informationen zur Sendung




Wer den Westen bewahren will, muss Afrika retten



Dr. Asfa-Wossen Asserate
Sendezeit: So. 07.05.2017, 7.30h

Zum Vortrag

Wenn von der aktuellen Flüchtlingskrise die Rede ist, denken wir vor allem an die Ereignisse im Nahen Osten. Aber wenn es um die Analyse und Bekämpfung von Fluchtursachen geht, dann muss vor allem auch die Migration abertausender Afrikaner nach Europa und in andere Staaten der westlichen Welt bedacht werden. Die Afrikapolitik und die wirtschaftliche Einflussnahme des Westens stehen auf dem Prüfstand.
Asfa-Wossen Asserate, ausgewiesener Experte für den afrikanischen Kontinent, beschreibt die Ursachen dieser „neuen Völkerwanderung“ und appelliert an die westlichen Staaten, ihre Afrikapolitik grundlegend zu ändern. Der Westen, so Asserate, muss Afrika als Partner behandeln und diejenigen Staaten unterstützen, die demokratische Strukturen aufbauen und in ihre Jugend investieren. Nur so könne es gelingen, den fluchtbereiten Afrikanern eine menschenwürdige Zukunft auf ihrem Kontinent zu ermöglichen.

Zur Person

Prinz Dr. Asfa-Wossen Asserate, geboren 1948 in Addis Abeba, Äthiopien, ist Großneffe des letzten äthiopischen Kaisers Haile Selassie. Prinz Asserate besuchte die deutsche Schule in Addis Abeba, die er mit dem Abitur abschloss, und studierte anschließend in Tübingen und Cambridge Jura, Volkswirtschaft und Geschichte. 1978 wurde er bei Eike Haberland an der Universität Frankfurt am Main promoviert. Seit 1981 besitzt er die deutsche Staatsbürgerschaft. Von 1980 bis 1983 war er Chef der Presseabteilung der Messegesellschaft Düsseldorf,. Er ist seitdem als selbständiger Unternehmensberater zu Afrika und dem Nahen Osten tätig. Seit dem Ende der kommunistischen Herrschaft 1991 darf Prinz Assserate wieder sein Geburtsland besuchen und bemüht sich dort um die Verbesserung der außenwirtschaftlichen Kontakte. 1994 gründete er Orbis Aehtiopicus, die Gesellschaft zur Erhaltung und Förderung der äthiopischen Kultur e.V. Im Jahr 2013 rief er den Verein PACTUM AFRICANUM – Verein zur Förderung des Abrahamitischen Dialoges in Afrika e.V. zusammen mit führenden Vertretern verschiedener Religionsgemeinschaften ins Leben, um sich in Afrika für einen nachhaltiwgen Dialog der drei abrahamitischen Religionen einzusetzen.

Ausgewählte Veröffentlichungen