Weiterführende Informationen zur Sendung




Homo Urbanus


Dr. Elisabeth Oberzaucher
Sendezeit: So. 03.02.2019, 7.30h

Zum Vortrag

„Stadtluft macht frei nach Jahr und Tag“ - dieser Rechtsgrundsatz zog im Mittelalter Leibeigene in die Städte, die damals überschaubar kleine Einheiten waren. Noch im
19. Jahrhundert lebten lediglich 5 % aller Menschen in Städten. Es waren hauptsächlich Orte, an denen sich Handel und Verwaltung konzentrierten. Die erste Welle der Verstädterung, ausgelöst durch die industrielle Revolution, bot den Massen - wenn auch meist unter erbärmlichen Bedingungen - Arbeitsmöglichkeiten in der Stadt. Damals stieg die Anzahl der Stadtbewohner rasch auf bis zu 30% der Gesamtbevölkerung an. Heute leben etwa 50% aller Menschen in Städten, und bis zum Jahr 2050 sollen es zwei Drittel sein. Unsere heutige urbane Lebensweise unterscheidet sich drastisch von den Bedingungen, auf die wir im Laufe unserer Evolutionsgeschichte biologische Antworten gefunden haben. Wie also müssen Städte beschaffen sein, damit Menschen sich darin wohl fühlen können?

Zur Person

Die Evolutionsbiologin Dr. Elisabeth Oberzaucher forscht und lehrt an der Fakultät für Lebenswissenschaften der Universität Wien. Seit 2015 leitet sie das Forschungszentrum „Urban Human“, das das menschliche Verhalten im urbanen Raum erforscht.