Weiterführende Informationen zur Sendung

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen aktuellen Webbrowser, zum Beispiel Mozilla Firefox.



An den Grenzen der naturwissenschaftlichen Medizin –
Trägt unser Gesundheitswesen seinen Namen zu Recht?



Prof. Dr. Klaus Michael Meyer-Abich
Sendezeit: So. 21.04.2013, 8.00h
Erstausstrahlung: So. 04.05.2008

mp4-Videodownload

Zum Vortrag

Dass unser Gesundheitswesen es fast nur mit Krankheiten zu tun hat, liegt historisch daran, dass nach der Industriellen Revolution Krankenkassen eingerichtet werden mussten. Ein Grund ist aber auch, dass die naturwissenschaftliche Medizin sich nur mit Krankheiten befasst. Eine ganz andere Frage ist, wie man so leben könnte, dass man gar nicht erst krank wird. Hier geht es vor allem um das persönliche Verhalten (sich mehr zu bewegen, gesünder zu ernähren etc.). Aber wie wir uns verhalten, hängt immer auch von den Verhältnissen ab, unter denen wir leben. Solange die Verhältnisse zum Beispiel das Autofahren, die industrielle Ernährung u. ä. begünstigen, sind persönliche Appelle nur begrenzt erfolgreich. Eine wirkliche Gesundheitspolitik, so Klaus Michael Meyer-Abich, wäre darum eine allgemein politische Aufgabe, zu der die Gesundheitsministerien nur am Rande etwas beitragen können.

Zur Person

Klaus Michael Meyer-Abich, geb. 1936 in Hamburg

 

Studium der Physik, Philosophie und Wissenschaftsgeschichte an den Universitäten Hamburg, Göttingen, Bloomington und Berkeley

1961   

Diplom im Fach Physik

1964

Promotion im Fach Philosophie

1964-1970

Tätigkeit als Physiker und Assistent an der Universität Hamburg

1970-1972

Mitarbeiter am Max-Planck-Institut zur Erforschung der Lebensbedingungen der wissenschaftlich-technischen Welt in Starnberg

Seit 1972

Professor für Naturphilosophie am Kulturwissenschaftlichen Institut im Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen und an der Universität Essen

1974-1984

Leitung der dortigen Arbeitsgruppe Umwelt, Gesellschaft, Energie (AUGE).

1979-1982

Mitglied der Enquete-Kommission „Zukünftige Energiepolitik“ des Deutschen Bundestages

1984-1987

Senator für Wissenschaft und Forschung in der Freien Hansestadt Hamburg

1987-1994

Mitglied der Enquete-Kommission „Schutz der Erdatmosphäre“ des Deutschen Bundestages

1989-1996

Projektleiter des Projektes „Kulturgeschichte der Natur“ am Kulturwissenschaftlichen Institut des Wissenschaftszentrum NRW

Ausgewählte Veröffentlichungen