Weiterführende Informationen zur Sendung

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen aktuellen Webbrowser, zum Beispiel Mozilla Firefox.



Wozu heute noch Religion?


Prof. Dr. Karl Josef Kuschel
Sendezeit: So. 05.05.2013, 8.00h

mp4-Videodownload

Zum Vortrag

Nach zwei Jahrhunderten europäischer Aufklärung und Religionskritik haben sich viele Vorbehalte gegenüber »der Religion« zu Standardargumenten verdichtet. Religion steht unter dem Illusions-, Vertröstungs- und Regressionsverdacht. Und der weltweite Missbrauch von Religion zur Rechtfertigung von Fanatismus, Gewalt und Unterdrückung scheint den Kritikern Recht zu geben. Andererseits ist nicht zu übersehen, dass in vielen Ländern Asiens, Afrikas und Lateinamerikas Religion für Hunderte Millionen von Menschen ein lebenswichtiger Faktor geblieben ist.
Der Bedeutungsverlust von Religion in der Moderne ist eine spezifisch europäische Erfahrung, die nicht auf die Welt als Ganze übertragen werden kann. Ohne Kenntnisse vom Einfluss der großen Religionen auf das Verhalten von Menschen versteht man die Welt des 3. Jahrtausends nicht.
Karl-Josef Kuschel plädiert für ein Ernstnehmen des »Faktors Religion« in der Weltgesellschaft von heute und für den interreligiösen Dialog im Interesse des Weltfriedens.

Zur Person

Karl-Josef Kuschel, geb. 1948 in Oberhausen/Rhld.

1967-1972

Studium der Germanistik und Katholischen Theologie an den Universitäten von Bochum und Tübingen

1977

Promotion im Fach Theologie an der Universität Tübingen

1989

Habilitation an der Universität Tübingen

Seit 1995

Professor für „Theologie der Kultur und des interrreligiösen Dialogs“ an der Universität Tübingen und stellvertretender Direktor des Instituts für ökumenische und interreligiöse Forschung

1995-2009

Vizepräsident der Stiftung Weltethos (Tübingen), seither Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Stiftung Weltethos und seit 2012 im Kuratorium der Stiftung

1996-2005

Mitglied im Direktionskomitee der Intern. Theologischen Zeitschrift „Concilium“

2002-2008

Mitbegründer und Mitglied des Graduiertenkollegs „Globale Herausforderungen – transnationale und transkulturelle Lösungswege“ an der Universität Tübingen

Seit 2003

Mitglied im Vorstand des Deutsch-Ostasiatischen Wissenschafts-Forums der Universität Tübingen

Ausgewählte Veröffentlichungen