Weiterführende Informationen zur Sendung

Player wird geladen...




Wein und Klimaänderung


Prof. Dr. Ruprecht Jaenicke
Sendezeit: So. 03.11.2013, 8.00h

mp4-Videodownload

Zum Vortrag

Das Klima der Welt ändert sich ständig. Während Klimaveränderungen in der Vergangenheit natürliche Ursachen hatten, spielen heute die Aktivitäten der Menschen, insbesondere die Nutzung fossiler Brennstoffe und damit der Ausstoß von „Treibhausgasen“, eine entscheidende Rolle. Qualitativ hochwertiger Wein kann nur in einem bestimmten Klima, einem bestimmten Temperatur- und Niederschlagsbereich gedeihen. Die Weinreben reagieren sehr empfindlich darauf, wenn die Grenzen dieses Bereichs sich verändern. Modellrechnungen zur Klimaveränderung zeigen, dass sich die geeigneten Gebiete auf beiden Halbkugeln zu den Polen hin verschieben werden. Während zum Beispiel in Afrika die Weinbaugebiete eingeengt werden, wird in den nördlichen Ländern der Nordhalbkugel Weinbau möglich werden. Entsprechende Änderungen bei den bevorzugten Weinen, den Weinstilen und der regionalen Kultur sind zu erwarten. Doch der Weinbau kann nur begrenzt auf klimatische Veränderungen reagieren, und die Winzer benötigen Zeit für die entsprechenden Anpassungen.

Zur Person

Ruprecht Jaenicke, geboren 1940 in Bernburg/Saale

 

Studium der Meteorologie, Physik, Mathematik und Geophysik in Mainz

1970   

Promotion

1970-1971

Gastwissenschaftler National Center for Atmospheric Research in Boulder, CO, USA

1969-1979

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz

Seit 1980

Professor für Meteorologie am Institut für Physik der Atmosphäre an der Universität Mainz

1981-1985

Geschäftsführender Direktor des Instituts für Meteorologie der Universität Mainz

1984-1985

Sprecher des DFG-Sonderforschungsbereiches „Atmosphärische Spurenstoffe

Seit 1994

Vorsitzender und Mitglied des Klimaschutzbeirates der Stadt Mainz

1994-2009

Vorsitzender des Klimaschutzbeirates der Stadt Mainz

1995-1998

Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung

Seit 2002

Sprecher der wissenschaftlichen Beiräte von Exzellenz-Zentren der Nordischen Länder und Finnlands

Ausgewählte Veröffentlichungen