Weiterführende Informationen zur Sendung

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen aktuellen Webbrowser, zum Beispiel Mozilla Firefox.




Hirn und Selbstveränderung
Verträgt sich das?

Prof. Dr. Niels Birbaumer
Sendezeit: So. 15.12.2013, 8.00h

mp4-Videodownload

Zum Vortrag

Unser Gehirn ist ein Organ, das dafür gebaut ist, Zusammenhänge zu erfassen und Assoziationen zu bilden. Es ist sozusagen ein Detektionsorgan für Gleichzeitigkeiten. Was zeitlich oder räumlich eng beieinander liegt, wird eingeprägt. Das eigene Musizieren zum Beispiel, hat deshalb so großen Einfluss auf das Nervensystem und wirkt stimulierend auf die Hirntätigkeit, weil es gleichzeitig optische, akustische, motorische und emotionale Reize auslöst. Besonders das Großhirn reagiert sensibel auf solche Gleichzeitigkeiten. Ohne Frage ist die Plastizität und damit die Lernfähigkeit des Gehirns bei jungen Menschen besonders groß. Wie aber sieht es im hohen Alter, bei Demenz oder bei Schwerstkranken aus? Was ist, wenn Teile des Großhirns zerstört sind? Niels Birbaumer illustriert an verschiedenen Beispielen, welche erstaunlichen Regulationsfähigkeiten das menschliche Gehirn auch im Alter oder bei schweren Schädigungen noch zeigt.

Zur Person

Niels Birbaumer, geboren 11.5.1945 Ottau (Tschechoslovakei)

1963-1969

Studium der Psychologie, Statistik und Physiologie Universität Wien

1969

Assistent von Prof. Rohracher an der Universität Wien

1969

Promotion an der Universität Wien

1969-1975

Wiss. Mitarbeiter am Institut für Klinische Psychologie der Universität München

1975

Habilitation in "Physiologische Psychologie" bei Prof. Autrum (Zoologie) und Prof. Müller (Psychologie)

1975

Ordinarius für Klinische und Physiologische Psychologie an der Universität Tübingen

1979-1980

Visiting Professor, University of Madison, Wisconsin

1986-1988

Beurlaubung auf eine Full-Professorship an der Pennsylvania State University, USA

1989

Visiting Professor, University of Hawaii at Honolulu, USA

1990-2000

Professore stranieri, Università degli Studi, Padua, Italien

Seit 1993

Ordinarius für Medizinische Psychologie und Verhaltensneurobiologie an der Universität Tübingen

2000-2006

Direktor des Center for Cognitive Neuroscience, University of Trento, Italy

2005-2006

Visiting Professor am National Institutes of Health (NIH), Cortical Physiology Unit, Bethesda, USA

Seit 2008

Conseliere, IRCCS, Ospedale San Camillo, Istituto di Ricovero e Cura a Carattere Scientifico, Venezia-Lido, Italien

2009-2010

Visiting Professor, Universitá Baleares, Complutense Universita, Madrid, Spanien

Ausgewählte Veröffentlichungen