Weiterführende Informationen zur Sendung

Player wird geladen...




Die USA und der Erste Weltkrieg


Prof Dr. Manfred Berg
Sendezeit: So. 28.09.2014, 7.30h
Erstausstrahlung: So. 10.08.2014

mp4-Videodownload

Zum Vortrag

Als im August 1914 der Krieg in Europa ausbrach, rief US-Präsident Woodrow Wilson seine Landsleute zur Neutralität im Denken und im Handeln auf. Tatsächlich blieben die USA bis zum April 1917 neutral, dann aber zogen die Amerikaner unter dem Banner der Demokratie in den Krieg gegen das Deutsche Reich. Militärisch, wirtschaftlich und politisch sollte sich die amerikanische Intervention als entscheidend für den Ausgang des Krieges erweisen, doch wurden die Hoffnungen auf eine gemäß den Wilsonschen Prinzipien gestaltete neue Weltordnung enttäuscht.
Manfred Berg beleuchtet in seinem Vortrag die Bedeutung der USA für den Verlauf des Ersten Weltkrieges und die Rückwirkungen des Krieges auf die amerikanische Gesellschaft.

Zur Person

Manfred Berg, geboren 1959

1980-1985

Studium der Geschichte, Politikwissenschaft und Philosophie an der Universität Heidelberg

1988

Promotion im Fach Neuere Geschichte an der Universität Heidelberg

1989-1992

Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung Geschichte des
John F. Kennedy-Instituts für Nordamerikastudien der Freien Universität Berlin

1992-1997

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Historischen Institut, Washington, D.C.

2003-2005

Leiter des Zentrums für USA-Studien an der Stiftung Leucorea der
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Seit 2005

Curt-Engelhorn-Professor für Amerikanische Geschichte an der
Universität Heidelberg

2009

Lewis P. Jones Visiting Professor am Wofford College, Spartanburg,
South Carolina

Ausgewählte Veröffentlichungen

Link-Tipps

14 - Tagebücher des Ersten Weltkriegs

Der Erste Weltkrieg gilt heute als die "Urkatastrophe" des 20. Jahrhunderts. Er hinterließ Millionen von Toten und auf Jahre verwüstete Landschaften, führte zum Untergang alter Monarchien und legte den Keim für den noch gewaltigeren Zweiten Weltkrieg. 2014 jährt sich der Ausbruch des Ersten Weltkriegs zum 100. Mal. Aus diesem Anlass präsentieren ARTE und Das Erste die mehrteilige Fernsehproduktion und das multimediale Webspecial
"14 - Tagebücher des Ersten Weltkriegs".

 

Zeitmaschine 14/18

Wie fühlte sich das Leben im Ersten Weltkrieg für ein Kind, eine Mutter, einen Soldaten an? Kommen Sie mit auf eine kleine Zeitreise und erkunden Sie: Wer war ich? Wo war ich? Was war ich? Ein multimediales Webspecial von ARTE und ARD.

 

SWR Planet Schule - Tagebücher des Ersten Weltkriegs

Die Schulfernsehfassungen der Sendungen, sowie umfangreiches Hintergrundmaterial.

 

Der Erste Weltkrieg (SWR.de)

Das multimediale Projekt bietet einen neuen und ungewöhnlichen Blick auf die Geschichte des Ersten Weltkriegs. Erstmals schildert das Webspecial den Krieg aus multinationaler Perspektive und hauptsächlich aus der Sicht von 14 Menschen, die den Konflikt erlebten. Ein multimediales Webspecial von ARTE und ARD.

 

ARD.de-Spezial zum Beginn des Ersten Weltkriegs

Der Erste Weltkrieg (1914 - 1918) war der erste industriell geführte Massenkrieg in der Geschichte der Menschheit. Niemals zuvor kämpften Armeen in solch gigantischen Größenordnungen gegeneinander. Am Ende befanden sich drei Viertel der Weltbevölkerung im Kriegszustand - mehr als 17 Millionen Menschen starben. Ein ARD.de-Spezial anlässlich des Kriegsbeginns vor 100 Jahren.