Weiterführende Informationen zur Sendung

Player wird geladen...




Elemente der Gerechtigkeit.
Kant, Rawls und die gegenwärtige politikphilosophische Diskussion

Prof. Dr. Wolfgang Kersting
Sendezeit: So. 13.03.2016, 7.30h
Erstausstrahlung: So. 04.02.2007

mp4-Videodownload

Zum Vortrag

In der politischen Moderne wird das Gerechtigkeitsverständnis auf die normative Grundlage des Menschenrechts gestellt. Institutionen des Rechts und der Politik können das Prädikat der Gerechtigkeit nur dann legitim beanspruchen, wenn sie institutionalisiertes Menschenrecht sind, d. h. wenn es sich um einen demokratisch organisierten Rechtsstaat handelt.
Neben die Forderung der politischen Gerechtigkeit sind allerdings längst auch Forderungen der Verteilungsgerechtigkeit getreten. Hier werden die begrifflichen und politischen Verhältnisse unsicher; es ist schwierig, einen allgemein anerkannten Begriff der Verteilungsgerechtigkeit zu bestimmen.
Wolfgang Kersting gibt einen kritischen Überblick über die politikphilosophischen Versuche, eine Konzeption egalitärer Verteilungsgerechtigkeit zu entwickeln.

Zur Person

Wolfgang Kersting, geboren 1946

1968-1974

Studium der Philosophie, Germanistik und Geschichte an der Universität Göttingen und an der Technischen Universität Hannover

1974

Promotion an der Universität Hannover

1982

Habilitation an der Universität Hannover

1986

Professor für Philosophie

1975-1993

Lehrtätigkeit an den Universitäten Hannover, Marburg, Göttingen, Lüneburg und am Geschwister-Scholl-Institut der Universität München

1993-2011

Professor für Philosophie und Direktor am Philosophischen Seminar der Universität Kiel

2008-2011

Leiter des Kieler Forums für politische Philosophie und Wirtschaftsethik

2010

Corine Internationaler Buchpreis 2010 - Wirtschaftsbuchpreis der vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

2012

Freiheitspreis der Friedrich-Naumann-Stiftung 'Für die Freiheit'

Ausgewählte Veröffentlichungen