Weiterführende Informationen zur Sendung

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen aktuellen Webbrowser, zum Beispiel Mozilla Firefox.




Prävention von Essstörungen

Prof. Dr. Stephan Zipfel
Sendezeit: So. 08.05.2016, 7.30h
Erstausstrahlung: So. 24.06.2012

mp4-Videodownload

Zum Vortrag

Essstörungen umfassen ein weites Spektrum unterschiedlicher Formen und Ausprägungen. Neben der Anorexia nervosa, der Magersucht, und der Bulimia nervosa, der Ess-Brech-Sucht findet sich unter anderem eine neue Form der Essstörung, das sogenannte "Binge-Eating". Der aktuelle Kinder- und Jugendsurvey, eine repräsentative bundesweite Umfrage, ergab, dass jedes 5. Kind oder Jugendliche in Deutschland Hinweise auf eine Essstörung zeigt. Es ist äußerst wichtig, die Betroffenen frühzeitig zu erkennen um wirksame Hilfsangebote machen zu können. Hier geht es vor allem um Selbstakzeptanz in einer Gesellschaft, die dem äußeren Erscheinungsbild und dem Schlankheitsideal dominante Bedeutung einräumt.

Zur Person

Stephan Zipfel, geboren 1962

Studium der Medizin Heidelberg, Frankfurt und London

1993

Promotion

1995-1997

Weiterbildung Innere Medizin und Psychosomatische Medizin am Universitätsklinikum Heidelberg

1999-2001

Facharzt für Innere Medizin,Oberarzt und Leitung des Konsiliardienstes incl. Psychoonkologie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg

2001   

Habilitation

Seit 2003

Ärztlicher Direktor der Abteilung Innere Medizin VI, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie an der Medizinischen Universitätsklinik Tübingen

Seit 2007

Prodekan für den Bereich Studium und Lehre der Medizinischen Fakultät Tübingen und Direktor des Zentrums für Ernährungsmedizin

2012-2018

Vorsitzender des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin

 

Gründungsvorstand der Deutschen Gesellschaft für Essstörungen (DGESS) und Vorstandsmitglied der International Federation of Psychotherapy

Ausgewählte Veröffentlichungen