Weiterführende Informationen zur Sendung

Player wird geladen...




Grenzen


Prof. Dr. Jürgen Wertheimer
Sendezeit: So. 27.11.2016, 7.30h

mp4-Videodownload

Zum Vortrag

„Ohne Grenzen gibt es kein Miteinander, ohne Differenz keine Erkenntnis: Wer als Mensch wissen will, wer er ist, muss wissen, von wem er sich unterscheidet“, schreibt Konrad Paul Liessmann in seinem Essay „Lob der Grenze“. Im Windschatten der Globalisierung hat sich unser Blick auf die Welt verändert. Neue Räume tun sich auf, Verbindungs- und Vernetzungswege treten ins Zentrum. Räumliche, aber auch gedankliche Grenzlinien, die seit Jahrhunderten als unberührbar galten, werden überschritten. Gleichzeitig werden andere Grenzen neu gezogen und zum Teil vehement verteidigt. Und in Zeiten von Migration und Flüchtlingswellen scheinen Mauern und Zäune noch immer die Ultima Ratio zu sein.
Jürgen Wertheimer lotet in diesem Vortrag anhand verschiedener Texte von Kafka über Joseph Roth bis Herta Müller das Prinzip „Grenze“ aus.

Zur Person

Jürgen Wertheimer, geboren 1947 in München

1969-1973

Studium der Germanistik, Komparatistik, Anglistik und Kunstgeschichte an den Universitäten München, Siena und Rom

1984/85

Habilitation an der Ludwig-Maximilians-Universität München (Neuere deutsche Philologie und Vergleichende Literaturwissenschaft)

1986/87

Ernennung zum Professeur associé für "Littérature allemande" an der Universität Metz

1987

Vertretung des Lehrstuhls von Prof. Dr. Roger Bauer (Neuere deutsche Literaturgeschichte und Vergleichende Literaturwissenschaft an der LMU)

1988

Ruf auf eine Fiebiger-Professur für Neuere deutsche Literaturwissenschaft und Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an die Universität Bamberg

1991

Berufung auf den Lehrstuhl für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft und Komparatistik, Universität Tübingen

1994/95

Professeur invité an der Université Paris 8

1996-2004

Organisator der Tübinger Poetik-Dozentur

2004-2006

Forum der Welt-Literaturen

seit 2008

Mitinitiator des Kooperationsprojekts „Werte Welten“ in Tübingen

2013

«Prix international de la Laïcité» verliehen vom Comité Laïcité République, Paris

2015

Emeritierung

Ausgewählte Veröffentlichungen