Weiterführende Informationen zur Sendung

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen aktuellen Webbrowser, zum Beispiel Mozilla Firefox.




Eine Pianisten von Weltruf
Clara Schumann und ihre Freunde in Baden-Baden

PD Dr. Ulrike Kienzle
Sendezeit: So. 04.02.2018, 7.30h

mp4-Videodownload

Zum Vortrag

Baden-Baden, Mitte des 19. Jahrhunderts: Die „Capitale d’été“ hatte sich zu einem Treffpunkt der feinen Welt gemausert. Auch in der Musik! Komponisten und Virtuosen folgten den wohlhabenden Badegästen, manche ließen sich sogar hier nieder. Die berühmte Pianistin Clara Schumann, die Gattin des romantischen Komponisten Robert Schumann, erwarb 1862 ein behagliches Häuschen in der Lichtenthaler Allee. Seit dem Tod ihres Mannes, hatte sie ein unruhiges Wanderleben geführt, um sich und die sieben Kinder mit Konzertreisen finanziell über Wasser zu halten. Nur in den Sommermonaten traf die Familie, ansonsten in alle Winde zerstreut, in ihrem Baden-Badener Idyll zusammen. Die Größen des damaligen Musiklebens gingen hier ein und aus: Johannes Brahms, Hermann Levi, Joseph Joachim, Anton Rubinstein und ihr (heimlicher) Liebhaber, der Komponist Theodor Kirchner. Als Clara Schumann 1878 als Dozentin an das neu gegründete Frankfurter Konservatorium berufen wurde, endete die Baden-Badener Zeit.
Der Vortrag schildert das bewegte Leben einer außergewöhnlichen Frau, die mutig und beherzt ihre künstlerischen Ideale mit resolutem Familiensinn und einer erstaunlichen Arbeitsdisziplin zu verbinden wusste.

Zur Person

Dr. Ulrike Kienzle, geboren 1960 in Wiesbaden, studierte Musikwissenschaft, Germanistik und Philosophie in Frankfurt am Main. Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes. 1997 Promotion, 2005 Habilitation im Fach Musikwissenschaft in Frankfurt am Main. 1992 bis 1997 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, 1997 bis 2003 Wissenschaftliche Assistentin, 2005 bis 2006 Vertretungsprofessorin für Musikwissenschaft in Frankfurt am Main. 2006 bis 2010 DFG-Forschungsprojekt „Giuseppe Sinopoli – Komponist, Dirigent, Archäologe“ an der Musikhochschule Düsseldorf. Freiberuflich tätig als wissenschaftliche Autorin, Kuratorin von Ausstellungen und Dozentin mit Forschungsprojekten zu Robert und Clara Schumann, zur Frankfurter Mozart-Stiftung und zur Geschichte der Robert-Schumann-Gesellschaft Frankfurt. Ausstellungen: „Drei Generationen Mozart in Frankfurt am Main“ (2005), „Robert und Clara Schumann in Frankfurt am Main“ (2010). Seit 2017: Erstellung der musikwissenschaftlichen Expertise für das in Entstehung befindliche Deutsche Romantikmuseum in Frankfurt am Main.

Ausgewählte Veröffentlichungen