Weiterführende Informationen zur Sendung

Player wird geladen...




Wir suchen nach Erkenntnis und ertrinken in Information


Prof. Dr. Joseph Weizenbaum
Sendezeit: So. 00.00.2014, 7.45h
Erstausstrahlung: So. 06.05.2001

mp4-Videodownload

Zum Vortrag

Als vor 75 Jahren Walter Lippmann über das 'sprechende Bild' räsonierte, ahnte niemand, welche Dimensionen das aufkommende Medienzeitalter annehmen würde. Inzwischen hat der Computer flächendeckend Einzug gehalten und wir feiern die Chancen der neuen Multimedia-Techniken. Noch nie wurden Menschen mit einer solchen Informationsfülle überhäuft wie heute. Welche gravierenden gesellschaftlichen Konsequenzen diese Entwicklung haben wird, ist dabei noch unklar. Wie viel visuelle Stimulation verträgt der Mensch? Wie viel Information kann er verarbeiten?
Joseph Weizenbaum warnt davor, Information mit Wissen oder gar Erkenntnis zu verwechseln. In den neuen Kommunikationstechnologien sieht er eine Bedrohung für die soziale Kultur der Menschen.

Zur Person

Joseph Weizenbaum wurde 1923 als Kind jüdischer Eltern in Berlin geboren. 1935 wanderte er mit der Familie in die USA aus. Er studierte an der Wayne-Universität in Detroit Mathematik. Während des 2. Weltkriegs war er Meteorologe bei der US-Luftwaffe. Als wissenschaftlicher Assistent arbeitete er an der Wayne-Universität und war führend am Entwurf und Bau eines Computers sowie an der Entwicklung von Computersprachen und Computerprogrammen beteiligt. 1963 Berufung zum Massachusetts Institute of Technology in Cambridge, wo er Computerwissenschaften lehrte. Von 1964 bis 1967 arbeitete er an einem Sprach-Analyse-Programm, dessen bedeutendster Vertreter ELIZA war. Professor Weizenbaum ist Mitbegründer der "Computer Professionals for Social Responsibility" (USA) und des "Forum der Informatiker für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung - FIFF" (BRD). Seit den 70er Jahren mahnte er einen kritischen Umgang mit den neuen Kommunikationsmedin an. Er starb 2008.

Ausgewählte Veröffentlichungen